Das REX - Meerschweinchen

Als die Entdecker dieser Rasse sich einen Namen für sie ausdachten, nahmen sie keinen geringeren als REX, lateinisch => KÖNIG.

Ich weiß nicht, ob sich die Namensgeber hier über den erhabenen, ruhigen und souveränen Charakter dieser Rasse Gedanken gemacht haben oder die Tatsache, dass diese Rasse eine Entwicklungszeit von ca. 18 Monaten benötigt, um eine Fellstrukur auszubilden, die einen einfach faszinieren muß.

Aber in jedem Fall, der REX hat seinen Namen verdient. :-)  
Man kennt den Rassenamen REX auch beim Kaninchen, aber während dieses keine Grannenhaare besitzt nur das weiche dichte Unterfell, sind gerade beim REX-Meerschweinchen die dichten und stark gekäuselten Grannenhaare das Markenzeichen ihrer Fellstruktur. Die Haarlänge sollte min. 2,5 cm ausmachen und sehr federelastich sein und von harscher Qualität.  

Meine Geschichte ....

Ronja vom Rübliland Rexin in rot

Die Liebe zu den Rexen verdanke ich einem Besuch auf einer Schweizer Ausstellung im Jahre 2000.
Geplant war eigentlich der Kauf eines Glatthaarmeerschweinchens in schwarz, als Partnerin für unseren lieben Timo, einnm sehr schönen und typvollen Glatthaarbock in schwarz.Beim Durchgehen der Veranstaltung fand ich zwei Rexdamen, damals so um die 6 Monate alt in creme und rot und war sofort begeistert.

e

Buffy vom Rübliland Rexin in creme

Beeindruckt von ihrem äußeren Erscheinungsbild und vor allen Dingen dieser unglaublichen Felltextur, habe wir sie dann mitgenommen.
Auch Kerstin konnte sich mit ihnen schnell anfreunden, nur das der passende Bock fehlte machte uns im Moment weniger Sorge.

Vor allen Dingen lernten wir immer mehr ihr spezielles Wesen, Ihre unglaubliche Ausgeglichenheit, innere Ruhe und Friedfertigkeit, sehr zu schätzen.

So begann unsere damals noch recht laienhafte Zucht, die aber nach unserem Umzug nach Bayern eine klarere Struktur und Zielrichtung bekommen sollte.........

 

Mädelgruppe

Warum gerade Rexe?

Darum:

Rexe haben einen unverkennbaren gutmütigen und liebevollen Charakter.
Sie sind robust, pflegeleicht, sehr neugierig und unkomliziert im Umgang mit Artgenossen.

Und, weil ich sie auch optisch einfach reizend finde.
Ich möchte diese Rasse ganz bewußt und reinerbig züchten (ohne bewußte Vermischung mit US-Teddys).
Bei der Auswahl der Zuchtpartner achte ich neben allen anatomichen und rassespezifischen Merkmalen besonders auch auf einen liebevollen und unkomlizierten Charakter.

Es gibt also viele Faktoren, die bei einer gezielten Zucht zu berücksichtigen sind.

Mein Ziel ist es, Rexe nach dem Standard des MFD BD e.V. für die entsprechende Rasse- und Farbzucht, zu züchten.

Meine Zucht ....

Meine Zucht hat ihren Schwerpunkt bei den Rexmeerschweinchen, wobei die Farbe creme und weiß in Glatthaar und Trägertiere einen weiteren Zweig bildet. 

Meine derzeitigen Farben ...

rot  buff-weiß  goldagouti und goldagouti-rot-weiß  
 
Glatthaar creme  Rex in weiß d.e.   

Jungsauen 2009 in der Aufzucht ...

L1-Wurf 2o1o

Vielversprechende Jungtiere aus dem Herbst 2010.

Prämierte Zuchtböcke erfahrener Rexzüchter ...

F-Xerxes v. Weihersberg

Meinen eigenen gezüchteten Bestand erweitere ich mit gezielten Zukäufen von erfolgreichen Rex-Züchtern, die ebenfalls Mitglieder im MFD BD e.V. sind. Durch diese gezielten Zukäufe geeigneter Zuchttiere aus anderen Zuchtbeständen, bin ich bestrebt, den Inzuchtkoeffizienten in einem gesunden Rahmen zu halten.

Vielversprechender Nachwuchs .......

R-Barneby mit Pokal

Ich vermehre nicht einfach Meerschweinchen, sondern will durch eine gezielte Zuchtauswahl der Partner diese liebenswerte Rasse erhalten und veredeln. Meine Zuchttiere werden mit aller Sorgfalt ausgewählt und neben einer robusten Gesundheit ohne Erbmängel steht auch ein liebevoller Charakter von ruhiger Ausgeglichenheit im Mittelpunkt.

Eigene Erfolge mit selbstgezüchteten Tieren ....

R-Kasimir v.d. Vilsquelle 3. Platz BEST of SHOW 2007

Durch regelmäßige Teilnahme an Ausstellungen im MFD BD e.V. ließ ich durch andere unabhängige und geschulte Richter meine Tiere bewerten.
Da diese bundes- und europaweit im Einsatz sind haben sie eine großen Einblick darüber, wie die allgemeine Qualität der ausgestellten Tiere ist.
Auch selbst macht man sich einen Eindruck von den gezeigten Tieren und kann sich so dem Wettbewerb stellen.
Fachsimpeln mit Züchterkollegen, Ausstausch von Wissen und ev. der Zukauf neuer Zuchttiere waren weitere wichtige Maßnahmen, um gesunde und rassetypische Tiere zu züchten.




 

Tierschutz

Für die Legeslaturperiode 2007/2008 war ich in unserem Landesverband eine der drei gewählten Mitglieder unsere Tierschutzkommission.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, durch Aufklärungsarbeit und Informationen zum Thema Tierkauf, Tierzucht und Haltung, Käufer und auch Züchter mit diesem sensiblen Thema vertraut zu machen. Es ist uns ein großes Anliegen, dass die Menschen sich ihrer Verantwortung im Bezug auf die Tierhaltung bewuster werden, um mit den Bedürfnissen dieser kleinen Nager artgerecht umzugehen.
Ebenso ist ein weiteres großes Thema die skupellose Massenvermehrung von Meerschweinchen.
Das daraus entsehende Leid der Tiere durch die oft unbeschreiblich schlechten Haltungs- und Fütterungsbedingungen wollen wir den Tierfreunden nahebringen.
Wir sind sehr bestrebt, unsere Mitmenschen zu sensibilisieren, das es durchaus darauf ankommt, wo und bei wem man ein Meerschweinchen erwirbt.
Jeder kann auch hier Verantwortung übernehmen, und zum Wohle der Tiere sollte man sehr genau hinschauen, wo das Tier, das man sich anschaffen möchte, herkommt.

Meine Zuchtanlage

Großer Auslaufkäfig Gruppe der Jungböckchen

Meine Tiere sind im Haus (Hobbyraum) untergebracht.

Unterschiedlich große Buchten, für Pärchen, Böckchenhaltung, Mutter- & Kindgruppen oder für meine Aufzuchtgruppen sowie die Mütter in Zuchtpause, lassen eine individuelle Pflege und Handhabung der einzelnen Lebensgemeinschaften zu.

In unserem großzügigen Hobbyraum bieten sich gleichbleibende klimatische Verhältnisse, so dass z.B. trächtige Tiere zu hohen oder niedrigen Temperaturen nicht ausgesetzt werden.

Eine kontinuierliche Lüftung durch einen elektischen Fensterlüfter sorgt für ständige frische Zuluft.

Zwei Fenster sorgen für Tageslichteinfall die durch Tageslichtlampen unterstützt werden. Meine Tiere sitzen daher nicht im Dunklen.

Seit Herbst 2009 halte ich meine "Rentnertiere" in einem Außengehege. siehe HIER

Die Zuchtanlage ...

  Auch meine männlichen Meerschweinchen leben in Gruppenhaltung. Abgabetiere oder auch zukünftige Zuchtböcke versuche ich immer in Gesellschaft zu halten, da sie so ein sehr gutes Sozialverhalten untereinander erlernen. Meine Haltungsbedingungen beweisen eindringlich, dass Böckchen durchaus gemeinsam gehalten werden können.  
    in den Verpaarungsbuchten (pro Bucht 120 x 60 cm) werden die Weibchen gedeckt und verbringen die anschließende Trächtigkeit gemeinsam mit dem Bock. Ein paar Tage vor der Geburt werden die Böckchen von den Weibchen getrennt. Die werdenden Mütter können so ihren Nachwuchs ungestört zur Welt bringen und sich in der ersten Woche ausschließlich um ihre Babies kümmern.  
Danach geht es in die Aufzuchtbucht, in denen die Mütter mit ihren Jungen wieder vergesellschaftet werden. Hier werden sie von einem erfahrenen Kastraten betreut, so das schon die Allerkleinsten ein intensives und artgrechtes Meerschweinchenrudelleben kennenlernen. 
In diesem großen Auslauf (140 x 90 cm) sind derzeit meine aktuellen Abgabetiere untergebracht. Eine gemischte Gruppe aus Kastraten, Frühkastraten und Weibchen unterschiedlichten Alters.  
Die Buchten für meine Mädels sind in L-Form angebracht. Auf 200x60 und 120x60 leben sie gemeinsam mit ihrem Betreuer, einem netten Lunkarya-Kastraten.In der Mädelgruppe 2 ist Sunshine der Held der Truppe, ein eher schüchterner und vorsichtiger Geselle, der aber durchaus von seinen Mädels respektiert und geliebt wird.