Sie sind hier: HUNDE Hunde allgemein Agility

 

Agility

Agility (Agilität) = Beweglichkeit, Schnelligkeit

Der Hundeführer muss seinen Hund durch einen Hindernis-Pacour führen, ähnlich vergleichbar wie beim Springreiten. Das Ziel dieses Sports ist es, so schnell und fehlerfrei wie möglich den Pacour zu bewältigen.

Unterschiede der Gerätetypen:

Hindernisse,
die übersprungen bzw. durchsprungen werden müssen.
Zum Bsp. Stangenhürden, Besenhürden, Mauern, Weitsprung, Reifen

Kontaktzonengeräte,
die überlaufen werden müssen. Dazu gehören:
Steg, Wippe und die Steilwand.
Den Namen Kontaktzonengeräte haben diese Parcourselemente von der markierten Fläche im Anfangs- und Endbereich des Hindernisses, in die der Hund beim Betreten des Gerätes mindestens eine Pfote setzen muss.

Es gibt verschiedene Tunnel die zu durchlaufen sind, dazu gehören der
Stofftunnel oder Sacktunnel und der feste Tunnel (lang und kurz).

Tisch
Dort wird der Hund für eine bestimmte Zeit geparkt, bis es wieder weitergeht. Wie lange der Hund auf dem Tisch ausharren muss, bestimmt letztendlich der Prüfer.

Slalom
Besteht aus maximal 12 Stangen, durch die der Hund in einer bestimmen Richtung fädeln muss. Gestartet wird mit der Slalomstange, die sich neben der linken Hundeschulter befindet.
Damit die Hunde untereinander eine reelle Chance haben, sich zu messen, erfolgt eine Dreiteilung aller teilnehmenden Hunde anhand ihrer Größe und Leistungsfähigkeit. Je Größer der Hund, desto höher die Hindernisse.

Damit aber alle Hunde die gleiche Chancen haben, um sich zu messen, unterscheidet man unter:

Mini (Small) Schulterhöhe kleiner als 35 cm; Sprunghöhe Einfachsprung 25 bis 35 cm

Midi (Medium) Schulterhöhe kleiner als 43 cm; Sprunghöhe Einfachsprung 35 bis 45 cm

Standard (Large) Schulterhöhe ab 43 cm; Sprunghöhe Einfachsprung 55 bis 65 cm

Außerdem erfolgt eine Einteilung in unterschiedliche Leistungsklassen:

A1
Voraussetzung: Begleithundeprüfung und ein Mindestalter von 18 Monaten.

A2
Voraussetzung: Dreimal in Klasse A1 unter den ersten Drei sein. Vorzüglich abschneiden, d.h. keine Fehler dürfen gemacht werden, zusätzlich müssen die Bewertungen von zwei verschiedenen VDH-Richter aus gehen. Bei dem Turnier muss es sich um eine vom VDH anerkannte Veranstaltung gehandelt haben.

A3
Voraussetzung: Dreimal in Klasse A1 unter den ersten Drei sein und wieder vorzüglich abschneiden. Der Rest (Richter, VDH-Veranstaltung ...) wie bei A2.